http://www.karinajett.com/-1wc-8ig

: Kooperation am Alleenring

  • Aktualisiert am

der Verein Frankfurter Stiftungskrankenh?user und die Katharina Kaspar gGmbh einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Damit legen die Tr?gergesellschaften des Bürgerhospitals und des Marienkrankenhauses den Grundstein für eine Zusammenarbeit der Kliniken.

          1 Min.

          Nach langen Verhandlungen haben

          der Verein Frankfurter Stiftungskrankenh?user und die Katharina Kaspar gGmbh einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Damit legen die Tr?gergesellschaften des Bürgerhospitals und des Marienkrankenhauses den Grundstein für eine Zusammenarbeit der Kliniken. Der Vertrag sollte schon vor zwei Jahren geschlossen werden, um gemeinsam einen Neubau an der zwischen den Klinikstandorten verlaufenden Richard-Wagner-Stra?e zu errichten. Wie die Gesch?ftsführer beider H?user, Wolfgang Heyl und Walter Semmler, gestern mitteilten, wurde der Vertrag von ihnen und den Vorsitzenden Kosta Schopow für den Verein Frankfurter Stiftungskrankenh?user sowie Alfons Donath für die Katharina Kaspar gGmbH am Dienstag im Ministerium unterschrieben. Sie hoben hervor, dass die Kliniken auch in Zukunft eigenst?ndig blieben.

          Nach Angaben des hessischen Sozialministeriums konnte Minister Stefan Grüttner (CDU) als Moderator den Einigungsprozess voranbringen. "Gerade in st?dtischen Regionen wie Frankfurt, wo es eine Vielzahl von Krankenh?usern gibt, sind enge Kooperationen notwendig, um Qualit?t mit Wirtschaftlichkeit zu verbinden", sagte er.

          Im September sollen die Gespr?che über Finanzierung und Planung des Neubaus beginnen, der beide Krankenh?user verbinden soll. Dafür wird die Verlegung des Haupteingangs des Marienkrankenhauses notwendig. Das Bürgerhospital hat mit einem Neubau für die Endoskopie und die Funktionsdiagnostik sowie einer Intermediate Care Station die Voraussetzungen für den übergang geschaffen. Im Verbindungsbau sollen au?er Operationss?len, An?sthesie und Labordiagnostik die Radiologie, gemeinsame Krei?s?le und die S?uglingsintensivstation untergebracht werden. In beiden Kliniken zusammen werden j?hrlich etwa 4000 Babys geboren. "Wir wünschen uns einen baldigen Baubeginn", sagte Semmler. Finanziert wird der Anbau zum gr??ten Teil aus F?rdermitteln des Landes. Bis zu 20 Prozent der Kosten tragen die Kliniken anteilig zur H?lfte.

          june.

          Topmeldungen

          In der Corona-Krise sieht sich China im Zentrum der internationalen Kritik.

          Wachstumsregion Asien : Pekings Fehler als Chance

          Schonunglos hat das Corona-Virus die Schw?chen der chinesischen Führung offengelegt. Das hinterl?sst Spuren in lange etablierten Handelsbeziehungen und führt zur Neuorientierung.

          Boris Palmer und die Grünen : Das Fass ist übergelaufen

          Wegen seiner umstrittenen Corona-?u?erungen wollen die Grünen Boris Palmer die politische Unterstützung verwehren. Hat der umstrittene Tübinger Oberbürgermeister sein Blatt endgültig überreizt?
          Hier ist nichts abzuwracken: Sportwagen vor noblem Modegesch?ft in Frankfurt – bei den Wohlhabenden würde die SPD gerne zuschlagen.

          Corona-Hilfen : Wer zahlt für die Krise?

          Im Kampf gegen Corona mobilisiert Berlin Hunderte Milliarden Euro. Und es beginnt der Streit, wen die Krise wie stark trifft – und wer am Ende für die Kosten geradesteht.
          汤姆叔叔-在线视频