http://www.karinajett.com/-gqe-a5h9v

Bis zu 14 Milliarden Euro : Regierung plant ?Neustarthilfe“ für Solo-Selbstst?ndige

  • Aktualisiert am

Solo-Selbstst?ndige und Künstler protestierten bereits im vor dem Bundeswirtschaftsministerium, weil die Corona-Soforthilfen teils l?chrig und unzureichend waren. Bild: dpa

Bisher fielen Selbstst?ndige ohne Mitarbeiter bei den Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise teils durchs Raster. Nun reagieren die Minister Scholz und Altmaier.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will Solo-Selbstst?ndige mit einem einmaligen Zuschuss von bis zu 5000 Euro unterstützen. Von diesem Betrag für Dezember 2020 bis Juni 2021 sollen auch Betroffene etwa aus dem Kunst- und Kulturbereich profitieren, die kaum Fixkosten haben, wie Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilten. Zugleich verst?ndigten sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) demnach auf Details für die Fortführung der überbrückungshilfen, bei denen Unternehmen einen Zuschuss zu ihren Fixkosten erhalten. Der H?chstbetrag für die Betriebskostenerstattung soll von 50.000 Euro auf monatlich bis zu 200.000 Euro steigen.

          Die Ministerien sprachen von einer ?Neustarthilfe“. Antragsberechtigt seien Solo-Selbstst?ndige, die keine Fixkosten geltend machen und ihr Einkommen vorwiegend aus selbstst?ndiger T?tigkeit beziehen. Der Zuschuss betrage einmalig 25 Prozent des durchschnittlichen Monatsumsatzes. Die H?chstsumme von bis zu 5000 Euro für sieben Monate erhielten demnach Selbstst?ndige mit einem Jahresumsatz ab etwa 35.000 Euro.

          ?Mit der Neustarthilfe erhalten Solo-Selbstst?ndige, die oft keine Betriebskosten geltend machen konnten, nun eine Sonderunterstützung von einmalig bis zu 5000 Euro“, erkl?rte Scholz. Das helfe gerade Selbstst?ndigen aus der Kultur- und Veranstaltungsbranche, die von den Auftrittsbeschr?nkungen in der Pandemie besonders betroffen seien. Das Geld soll laut Ministerium im n?chsten Jahr als Vorschuss ausgezahlt werden. Auf Hartz-IV-Leistungen werde der Zuschuss nicht angerechnet.

          Das ARD-Hauptstadtstudio berichtete, das Finanzministerium rechne für das Gesamtpaket der überbrückungshilfen III mit Kosten von mehr als 20 Milliarden Euro. Dies w?re zus?tzlich zu den etwa 14 Milliarden Euro, die die Bundesregierung nach Reuters-Informationen nur für die Novemberhilfen veranschlagt.

          Wirtschaftsminister Altmaier erkl?rte, der Umfang der überbrückungshilfen III bis Ende Juni 2021 werde ?erheblich erweitert“. Die Details stünden fest und würden zeitnah bekanntgegeben. Die überbrückungshilfen II laufen Ende 2020 aus.

          Weitere Themen

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilit?t : Elektroautos auf dem Vormarsch

          W?hrend der amerikanische Konzern Ford sein europ?isches Elektroauto in K?ln bauen k?nnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: M?chte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu best?tigen.
          汤姆叔叔-在线视频