http://www.karinajett.com/-gtl-a5gux

Attentate 2015 in Paris : Der nackte Horror

?L’èquipe“ trug an diesem Samstag vor fünf Jahren einfach nur Schwarz. Bild: Christian Kamp

Jener tiefschwarze Freitag, der 13., im November 2015 in Paris schien auch eine Zeitenwende für den Sport zu markieren, eine Z?sur, die ihn aller Leichtigkeit beraubte.

          1 Min.

          ?L’èquipe“ trug an diesem Samstag vor fünf Jahren einfach nur Schwarz. Anders als die anderen franz?sischen Bl?tter, die ihre Schlagzeilen vom ?Gemetzel“ (?Libération“), von dem ?Terror“ (?Le Monde“) oder dem ?Krieg mitten in Paris“ (?Le Figaro“) mit Fotos von Tatorten unterlegten, lie? die Sport-Tageszeitung ihre Schlagzeile für sich allein stehen und wirken – der nackte Horror.

          W?hrend die Druckmaschinen liefen in jener Nacht, in der es kein Gefühl von Sicherheit mehr gab, verharrten die franz?sische und die deutsche Fu?ball-Nationalmannschaft gemeinsam in den Katakomben des Stade de France, das nur durch die Wachsamkeit des Einlasspersonals nicht zum Schauplatz eines Massakers geworden war, wie es an anderen Orten in der Stadt geschah.

          Jener tiefschwarze Freitag, der Dreizehnte, im November 2015 schien eine Zeitenwende auch für den Sport zu markieren, eine Z?sur, die ihn in jenem Augenblick aller Leichtigkeit beraubte, als er ins Fadenkreuz des islamistischen Terrors geriet. Wie noch mal unbeschwert ein Stadion betreten? Die Frage stand qu?lend im Raum, zumal nach der kurzfristigen Absage des folgenden Spiels der Nationalelf in Hannover nur vier Tage sp?ter und dem sibyllinischen Satz des damaligen Innenministers Thomas de Maizière zu den Gründen: ?Ein Teil dieser Antworten würde die Bev?lkerung verunsichern.“

          Es war eine tiefe Erschütterung, die erstaunlich bald wieder einer Normalit?t des Vorher wich. Niemand konnte damals ahnen, dass das, was der Terror nicht schaffte, ein neuartiges Virus besorgen k?nnte: dem Sport die Freude und damit das Leben zu nehmen. Wir wollen es nicht verlieren.

          Weitere Themen

          ?Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite ?ffnen

          Trauer um Diego Maradona : ?Argentinien ist heute gestorben“

          überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fu?baller starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreit?gige Staatstrauer.

          Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die W?lfe über einen verdienten Jubil?umserfolg.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: M?chte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu best?tigen.
          汤姆叔叔-在线视频