http://www.karinajett.com/-gqz-a5fd0

?Spider-Man: Miles Morales“ : Willkommen im Schwinger-Club

Neulich bei der Reiki-Behandlung: Der neue Spider-Man ist mitunter ganz sch?n geladen. Bild: Sony Interactive / Insomniac Games

Für die Netzgemeinde: Das Videospiel ?Spider-Man: Miles Morales“ ist zwar ein kurzes Vergnügen, kann aber auf einen starken Helden bauen, der sowohl das Spiel als auch dessen politisches Statement mühelos tr?gt.

          3 Min.

          Als der Vorg?nger dieses Videospiels, ?Marvel’s Spider-Man“, 2018 herauskam, sah man vor lauter Marvel die Superhelden kaum noch. Schon wieder irgendwas mit Spiderman. Die Comic-Kultur des Marvel-Universums war zu einem gewaltigen Franchise-Blob mutiert. Mit neuen Vermarktungsstrategien verklebte er das gesamte Internet. Man hatte die Nase voll.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Stellt sich heraus: gro?er Fehler. Denn die Entwickler von Insomniac Games hatten Spiderman zwar nicht neu erschaffen, führten aber anhand der ?freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft“ elegant vor, was Videospiele unterhaltungstechnisch leisten k?nnen. New York wurde von Harlem bis Lower Manhattan zum Abenteuerspielplatz, auf dem man die Spitze des Empire State Buildings mühelos erklimmen konnte, um in den Sonnenuntergang über dem Hudson zu blinzeln. Nur, dass Spiele mit dreidimensionaler Fototapeten-Optik aufwarten, wird nicht mehr lange ein Alleinstellungsmerkmal bleiben. Also lieferten die Entwickler eine dicht gewobene Erz?hlung mit, deren kinowürdige Zwischensequenzen sich nahtlos ins Spielgeschehen fügen. Sie verleihen Spiderman und seinen Gegnern Profil und Atmosph?re. Der Zug hin zum Fortsetzen der Geschichte und die Freiheit des Spielers, den eigenen Weg zu finden, wurden ebenso geschickt ausbalanciert wie die M?glichkeiten der Auseinandersetzung, als entweder Bud Spidey-Haudrauf oder Schleichfahrtspinne.

          Der neue Teil um den New Yorker Netzwerkschwinger und vermeintlichen Ersatz-Spidey ?Miles Morales“ (erschaffen vom Comicautor Brian Michael Bendis und der Zeichnerin Sara Pichelli), der einem gr??eren Publikum vermutlich erst durch den oscarpr?mierten Animationsfilm ?Spider-Man: Into the Spider-Verse“ bekannt wurde, bleibt dem Erfolgskonzept treu, fügt aber wenig Neues hinzu. Die Tatsache, dass Miles Morales – Sohn des afroamerikanischen Polizisten Jefferson Davis, der im Vorg?ngerspiel ums Leben kam, und der Puerto-Ricanerin Rio Morales, die für den New Yorker Stadtrat kandidiert – schwarz ist, f?llt hier aber ins Gewicht: ?Black Lives Matter“ trifft, wenn auch nicht auf ?Law“, so zumindest auf ?Order“. Wenn Spiderman den schwarzgoldenen ?Proud Uptowner“-Anzug vor einem farbenpr?chtigen ?Black Lives Matter“-Mural tr?gt, dann ist dieses Statement zumindest für ein Videospiel nicht so wohlfeil, wie man denken k?nnte. Man wartet oft vergeblich, ob sich die gro?en Videospiel-Publisher nicht doch irgendwann trauen, auch mit ihren gro?en Titeln auf die aktuelle politische Lage zu reagieren. Und zwar ohne lediglich verquaste Andeutungen zu machen, um niemanden in der politisch oft heterogenen Zielgruppe zu erschrecken.

          Der andere Job dieses Videospiels: Heldenkonservierung

          Der Aufstieg des schwarzen Spiderman – im Comic-Universum taucht er zum ersten Mal im Jahr 2011 (Ultimate Comics: Fallout #4) auf – an die Spitze der New Yorker Verbrechensbek?mpfer wurde gut vorbereitet: Parker, der im aktuellen Teil mit seiner Freundin Mary Jane Watson in Europa auf Recherchereise für den ?Daily Bugle“ ist, bereitete schon im ersten Spiel den Weg für Miles. Jetzt übergibt er dem Siebzehnj?hrigen die Verantwortung für seine Stadt, nachdem dieser den Nashorn-Schurken Rhino zu Beginn fast im Alleingang gestoppt hat. So bekommt es Miles mit dem Energiekonzern Roxxon und einer Rebellentruppe namens Underground zu tun, die ihre Macht dank einer programmierbaren Materie über die Stadt ausdehnt – etwas, das uns in seiner aberwitzigen Ausführung daran erinnert, dass wir in einem Comic-Universum agieren.

          Das ist der andere Job dieses Videospiels: Heldenkonservierung. Um der Zeit ein Schnippchen zu schlagen, muss Marvel Figuren, die wie Spiderman zum Teil mehr als sechzig Jahre auf dem Buckel haben, an neue Medien und neue Erz?hlungen binden. Das gelingt hier dank glaubwürdiger Sprachausgabe, einem starken Soundtrack und einem feinen Sinn für Details. Auf den Arm genommen fühlen dürften sich Spieler jedoch, wenn sie für ein Spiel, das in puncto Spielzeit mit kaum mehr als zehn Stunden recht schwach auf der Brust ist, den H?chstpreis von sechzig Euro zahlen sollen. Nur soll das den Ruhm der Figur Miles Morales nicht schm?lern. Er zeigt: Wenn es um ?gro?e Kraft“ und ?gro?e Verantwortung“ geht, spielt die Hautfarbe hinter der Maske keine Rolle. Und doch gilt hier aus umgekehrter Perspektive: Black Lives Matter.

          Spider-Man: Miles Morales ist für die Playstation 4 und 5 zu haben und kostet etwa 60 Euro.

          Weitere Themen

          Mit Watteb?uschchen gegen Plattformriesen

          Macht der Digitalkonzerne : Mit Watteb?uschchen gegen Plattformriesen

          Die ?konomische Macht von Tech-Konzernen wie Google und Amazon wird seit geraumer Zeit kritisch be?ugt. Nun will die Bundesregierung erreichen, dass die Unternehmen Daten teilen. Dabei handelt sie allerdings viel zu zaghaft. Ein Gastbeitrag.

          Der Strand als Utopie

          Pop-Anthologie (104) : Der Strand als Utopie

          ?Manchmal schlie?e ich die Augen, stell’ mir vor ich sitz’ am Meer“, sangen Die ?rzte einst über Westerland. Das Meer als Sehnsuchtsort spielt auch in ihrem neuen Lied ?Ich, am Strand“ eine wichtige Rolle.

          Topmeldungen

          Mehrere Menschen stehen in New York vor einer Essensausgabe Schlange.

          Corona-Lage in Amerika : Hilflos an Thanksgiving

          Mehr als 180.000 neue Infektionen an einem einzigen Tag: In vielen Teilen der Vereinigten Staaten hat der Pandemie-Winter begonnen. Die Zahl der Toten steigt. Und die der Armen.
          Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, beim digitalen Parteitag.

          Baerbock auf Grünen-Parteitag : ?Wir brauchen eine Politik, die führt“

          Um der Klimakrise zu begegnen, müsse man zu einer ?sozial-?kologischen Marktwirtschaft“ kommen, fordert Annalena Baerbock zum Auftakt des digitalen Parteitags der Grünen. Trotz zahlreicher Krisen in der Welt gibt sich die Co-Vorsitzende aber optimistisch.
          Mehr Natur: Für viele Menschen kann das Heim nicht grün genug sein.

          Corona-Folgen : Wenn Kurzarbeit das Traumhaus gef?hrdet

          Das Interesse an Immobilien ist gro?. Doch auch finanziell hinterl?sst Corona Spuren – aus Sicht der Banken bei so manchem Kreditnehmer zu tiefe. Die Finanzierung scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu best?tigen.
          汤姆叔叔-在线视频